Das Metropolorchester

„Junge Musiker mit herausragenden Solisten liefern eine hinreißende Show zwischen Cabaret, Varieté und Broadway“, schreibt die Presse. Leidenschaft, Passion, Charisma und Spielfreude des Orchesters sowie seines Sängers und Conférenciers Felix Heller machen jedes Konzert zu einem mitreißenden Kulturschock, der Brücken schlägt und Ohrwürmer garantiert.

 

Die Mitglieder des Metropolorchesters sind musikalische Allroundtalente die es schaffen die Klänge unterschiedlichster Kulturen in ihre Werke einfließen zu lassen. Hierfür werden Eigenkompositionen und Werke von unter anderem Udo Jürgens, Ed Sheeran oder Hildegard Knef arrangiert, die so im typischen Metropolsound erklingen.


Im Mittelpunkt steht hierbei der kulturelle Austausch, auch zusammen mit dem Publikum, sowie das Kombinieren unterschiedlichster Stile. 
Damit treffen Balkanbeats auf Klassik, Jazz auf Chanson und das Ganze in über 15 Sprachen. Schlager auf Japanisch und türkischer Swing? Das präsentiert das Metropolorchester! Einfach Glitzer für den tristen Alltag.
Gemeinsam schreiben sie das U in Unterhaltungsmusik wieder groß und lassen die alte Tradition des Revue-Theaters neu erstehen. Ihr selbstgestecktes Ziel: „Make U-Musik great again!“


„Bei einem Abend mit dem Metropolorchester ist alles möglich“, berichten die Stuttgarter Nachrichten. „Charme, viel Sinn für Humor und vor allem großes musikalisches Können!“

 

 

April 2015. Eine Gruppe junger Musikstudenten findet sich in Stuttgart zusammen, um gemeinsam unter der Leitung von Michael Lieb und Felix Heller zu musizieren. Sie wollen Unterhaltungsmusik auf höchstem Niveau präsentieren, die Elemente der Klassik mit bekannten Hits aus Jazz, Chanson oder Pop sowie den Klängen unterschiedlichster Kulturen vermischt. So erklingen in der ersten umjubelten Revue im Wilhelma Theater Stuttgart schon 8 Sprachen, Schostakowitsch neben Ostrock und das alles gespielt von 40 Musikern.  
Das Publikum will mehr und schnell es spricht sich herum, dass ein Abend mit dem Metropolorchester Besucher von Sinfoniekonzerten genauso anspricht, wie Gäste von Rockshows oder Schlagerfestivals.


So wurden sie im Folgejahr eingeladen, den Ball der Nationen im Beethoven Saal der Liederhalle Stuttgart mit zu gestalten. Hunderte Ballkleider drehen sich im Takt des Metropols zu italienischem Mambo, japanischem Tango und russischem Walzer.
Ebenfalls 2018 wird die Sparda Bank Baden-Württemberg auf das Orchester aufmerksam. Als Förderer bieten sie ihm die Möglichkeit, das Sparda Welt Event Center in Stuttgart während der „Stuttgartnacht“ zu bespielen. Im Laufe dieser Nacht präsentiert sich das Orchester vor fast 2000 Gästen, die sich nun selbst von der Vielfältigkeit des Metropolsounds überzeugen können. Durch die Sparda Bank Baden-Württemberg wird auch das „Friedrichsbau Varieté Stuttgart“ hellhörig, was die jungen Musiker alles auf die Bühne bringen. Eine intensive Zusammenarbeit dieser beiden Kultureinrichtungen soll hier beginnen.


Zum zweiten Geburtstag des Orchesters, im Frühjahr 2017, spielten sie auf den Kulturtagen Köngen und den Konzerttagen Winnenden. Auch das Stuttgarter Umland wird so auf eine musikalische Weltreise eingeladen und nimmt begeistert teil. Diese Festivals stellen vorerst das Ende der Revue mit 40 Musikern dar. Um flexibel, vielseitig und kompatibler zu sein wird die Formation auf 20 Musiker reduziert. Eine Besetzung, die noch immer einen satten Orchestersound auf die Bühne bringt und sich noch deutlich von Big Band oder Salonorchester abhebt.


Wie es der Zufall will ist unter den Festivalgästen die Agentur „Stuttgartkonzert“. Eine Agentur, die sich für das reichhaltige Kulturleben der schwäbischen Metropole einsetzt und zu dessen Vielseitigkeit beiträgt. Der Funke springt sofort über und noch in der Pause des Konzertes wird das Metropolorchester angefragt, eine große Silvestergala in der Liederhalle Stuttgart zu spielen. Es soll ein Jahr der Höhepunkte werden, denn im Oktober gibt es eine Premiere im Friedrichsbau Varieté und der Hegel Saal der Liederhalle wird am 31.12.2017 bespielt. Beide Konzerte hinterlassen einen bleibenden Eindruck und so werden direkt Einladungen ausgesprochen 2018 erneut zusammen zu arbeiten.

 


Alle Kräfte arbeiten nun daran das Orchester auch über die Region hinaus bekannt zu machen. Den eines ist klar: Wer einmal eine Metropolrevue erlebt hat, der will mehr!